eToro

eToro hat seinen Sitz in Zypern und ist ein globaler Online-Marktplatz für den Handel mit Währungen, Rohstoffen und Indizes. Das Unternehmen hat einige Millionen Nutzer. Das eingelegte Geld ist meines Wissens bis zu 10.000 Euro bei einer eventuellen Pleite abgesichert.

Ich bin mit 2500 Euro eingestiegen. eToro hat mir per E-Mail nach der „Verifizierung“ Gutscheincodes geschickt, mit denen man Credits erhält, um kostenlos eine Weile traden zu können. Im Portfolio weist eToro diese Credits grosszügig als Cash aus. In meinem Fall wurden mir 1000 Credits zusätzlich auf meinem Konto gutgeschrieben.  3500 Euro Cash sehen gut aus auf dem Konto. Letztendlich sind 1000 Euro davon lediglich Guthaben für Gebühren die eToro erhebt.

Die Online-Verifizierung geht blitzschnell. Man bekommt den Eindruck, dass es damit erledigt sei. Pustekuchen. Kurz nach der Verifizierung gab es einen Anruf. Man hat mich freundliche gebeten zusätzliche Dokumente wie Ausweis und Versorgerrechnung per E-Mail zusätzlich einzureichen.

eToro wirbt stark mit der Möglichkeit die Trades von potenziell erfolgreiche User anteilig zu „kopieren“. Für Anfänger ein verlockendes Angebot, zumal sich bei eToro durchaus angehende Profis handeln. Hier ist es von großer Wichtigkeit Personen zu finden, die im Sinne des Anlegers handeln. Ich habe mir bis jetzt 2 konservative Trader rausgesucht, die sich wohl zum Ziel gesetzt haben etwa 2% im Monat zu erwirtschaften. Genau mein Ding. Wenns dann aufgeht. 1500 Euro sind den 3 Usern momentan zugewiesen und somit investiert und daher nicht mehr verfügbar, sofern man die Zuweisung nicht wieder aufhebt. Bisher handeln die drei tatsächlich sehr vorsichtig und bin gespannt wie sich das entwickelt. Enttäuscht mich nicht Dimitrios1, sameerah786 und newstrader.

Wer sich lieber selbst um sein Portfolio kümmern möchte kann das hervorragend mit eToro tun. Es wird meiner Meinung nach das Kopieren von Usern in der Öffentlichkeit viel zu sehr in den Vordergrund gestellt. Die Tradingmöglichkeiten sind sehr vielfältig und lassen keine Wünsche offen.
Riskant haben sich bisher meine eigenen Trades herausgestellt. Bei Verlusten bin ich bisher immer geneigt einen weiteren, riskanteren Trade zu machen. Sei es durch einen grösseren Hebel oder eine grössere Summe. Das hat mir bereits eine schlaflose Nacht bereitet, weil ich sehen wollte wie sich die Trades entwickeln. In der Summe habe ich bisher 200 Dollar plus seit einer Woche. Eine Wahnisnnsrendite, wenn man das hochrechnen würde. Ich als Anfänger muss mich zügeln mit meinen grossen Hebeln. Das geht sonst mit Sicherheit nach hinten los. Da ist mein Bux-Portfolio weitaus weniger volatil und ist für Anfänger definitiv die bessere Wahl, wenn man selber handeln möchte. Bei mindestens zehn Titeln im Portfolio ist das Risiko gut gestreut und kann viel besser damit schlafen 🙂

Zur Zeit ist meine riskanteste Position bei eToro ein short auf GBPUSD. 400 Dollar mit einem Hebel von 100. Ich muss verrückt sein. Nein. So darf es nicht weitergehen. Das mündet in ein reines Glückspiel, wenn auch am Anfang des Trades natürlich eine Analyse des Marktes erfolgt (sein sollte). Wenn man einmal investiert ist fängt das Zittern an. Als Anfänger sind Trades zumindest mit grossem Hebel reine Glücksache. Bei grösseren Trades verfolge ich meist auf finanzen.de live (fast in Echtzeit) den Kurs. Ziemlich naiv zu glauben, dass man damit mittel bis langfristig besser sein zu können als andere. Ich werde mich zwingen konservativer auf eToro zu agieren. Mein Ziel sollte mindestens die schwarze Null sein und User zu finden, die mir selbst folgen und kopieren. Je mehr User einen selbst kopieren, desto mehr wird man an dem „kopierten Kapital“ beteiligt.

Die Plattform eToro hat mich mittlerweile in die Risikoklasse 3 bzw mittel eingeteilt, die für alle User sichtbar ist. Diese Einschätzung teile ich mit eToro bisher bei weitem nicht. Meine hochgerechnete Rendite (aus gerade mal einem Tag!) von 6,25% sieht zudem für andere wirklich toll aus. Für erfahrene Anwender kann ich sowohl die App als auch Online durchaus empfehlen. Beim schliessen der App in den Hintergrund muss sich jedoch immer erneut angemeldet werden. Das macht die Bux-App besser.

Wer sich anmelden möchte kann gerne über den Affiliate-Link http://etoro.tw/1pdw5V bei eToro anmelden. Über meinen Blog Zwang24.de können wir gerne zusätzlich in Kontakt treten, wenn du mir auf eToro folgst.

Die Einzahlung auf das Konto erfolgt am kostengünstigsten per Kreditkarte, wenn die Umrechnungsgebühr der Karte niedrig ist. Ich habe eine von der Sparda Bank Hessen in der Platin Variante. Diese ist ab 9000 Euro Umsatz kostenfrei. Keine Auslandseinsatzgebühren. Keine Währungsumrechnungsgebühren. Keine  Bargeld Abhebungsgebühren weltweit. Somit kostet die Zahlung keinerlei Gebühren. 2 bis 4 % sind ansonsten üblich.

Autor: FinanZwang24

Junggebliebener Enddreissiger mit mächtig Ambitionen.

Kommentar verfassen